Glossar

Grundlagen — die wichtigsten Begriffe und Zusammenhang mit terrestrischen Fernrohren, also solchen Geräten mit aufrechtem Bild, sollen hier erläutert werden. Spezielle Eigenschaften astronomischer Fernrohre bleiben hierbei unbeachtet.

Absehen

Die Zielmarke des Zielfernrohres wird Absehen genannt. Die Absehen können verschiedenartige Formen aufweisen, jedoch dienen alle dem selben Zweck: schnelles und sicheres Anvisieren des Objektes. Das Absehen gibt es bei variablen Zielfernrohren sowohl in der Objektivbildebene als auch in der Okularbildebene. Der Unterschied besteht darin, dass das Absehen in der Objektivbildebene beim Vergrößerungswechsel mitvergrößert wird und das Absehen in der Okularbildebene scheinbar unverändert bleibt. In Wirklichkeit sind die Verhältnisse genau andersherum. Bei Zielfernrohren mit Absehen in der Okularbildebene ändern sich jedoch die Überdeckungsmaße, während sie bei Zielfernrohren mit dem Absehen in der Objektivbildebene auch bei Vergrößerungswechsel gleich bleiben. Deshalb können diese Zielmarken auch zum Entfernungsschätzen benutzt werden. Bei dem anderen Gerätetyp muss dazu eine definierte Vergrößerung eingestellt werden.

Zur Übersicht

Asphären

Asphären — bei einer herkömmlichen Linse haben die optisch wirksamen Flächen die Form einer Kugel. Diese Form kann rationell mit Schleifen und Polieren hergestellt werden; sie ist jedoch für die Abbildung nicht optimal. In einem optischen System müssen darum eine Vielzahl verschiedener Radien so miteinander kombiniert werden, dass die gewünschte Wirkung bei minimalen Bildfehlern erreicht wird. Die Asphäre ist eine Linse mit von der Kugelform abweichender Gestalt, die entsprechend den Erfordernissen deformiert ist. Dadurch können physikalisch bedingte Abbildungsfehler besser korrigiert werden. Nachteilig sind die gegenüber einer konventionellen Linse deutlich erhöhten Aufwände in der Herstellung. Es ist der Verdienst des Firmengründers, Herrn Bernhard Docter, ein Verfahren zur Herstellung von Asphären in die Serienreife zu überführen, das kostengünstiger ist. Durch die DOCTER-Blankpresstechnologie werden optische Linsen serienmäßig in hochpräziser Qualität hergestellt. DOCTER war die erste Firma, die Asphären sowohl in Ferngläser, Spektiven, Zielfernrohren und Taschenlampen in großem Umfang eingesetzt hat.

Zur Übersicht

Auflösung

Unter der Auflösung versteht man, wie detailgetreu ein zu beobachtender Gegenstand erkennbar ist. Dabei ist von Bedeutung, wie weit der Gegenstand entfernt ist und wie er auf der Netzhaut des menschlichen Auges abgebildet wird.

Zur Übersicht

Austrittspupille

Die Austrittspupille ist ein heller Fleck, den man in den Okularlinsen sieht, wenn das Fernrohr mit ausgestrecktem Arm gegen einen hellen Hintergrund gehalten wird. Sie liegt ein Stück hinter der letzen Linse des Okulars im freien Raum und sollte für ideale Beobachtungsbedingungen mit der Größe der Augenpupille im der Lage und Größe übereinstimmen. Errechnet wird die Austrittspupille, indem man den Objektivdurchmesser durch die Vergrößerung des Fernglases dividiert. Große Durchmesser der Austrittspupillen sind wichtig für eine gute Beobachtung in der Dämmerung oder bei Dunkelheit. Ferngläser die für den Gebrauch am Tag konzipiert sind, brauchen nur eine kleine Austrittpupille und können bei gleicher Vergrößerung viel kleiner gebaut werden.

Zur Übersicht

Austrittspupillenschnittweite

Ist der Abstand der Austrittspupille vom letzten Linsenscheitel. Je größer der Abstand, um so angenehmer die Beobachtung. Bei Zielfernrohren wird der Abstand sehr groß gewählt, um eine Verletzung des Auges durch den Rückstoß der Waffe zu vermeiden. Ein große Austrittspupillenschnittweite erfordert große Linsen im Okular und verursacht dadurch mehr Gewicht und höhere Kosten.

Zur Übersicht

Brillenträger-Okular

Ferngläser, welche für Brillenträger vorgesehen sind, haben eine große Austrittspupillenschnittweite. Dadurch wird dem Brillenträger die Möglichkeit gegeben das gesamte Sehfeld zu überblicken. Brillenträger-Okulare sollen gewisse Kriterien erfüllen. Die Okularkonstruktion ist aufwendiger und damit teuerer. Eine Sonderform sind Schutzmasken-Okulare, die noch größere Austrittspupillenschnittweiten aufweisen müssen.

Zur Übersicht

Dämmerungszahl

Eine hohe Dämmerungszahl trägt zu einer guten Fernglasleistung bei schwachem Licht bei. Zur Berechnung wird der Objektivdurchmesser multipliziert mit der Vergrößerung und aus dem Ergebnis wird die Quadratwurzel gezogen. Zum Beispiel: Fernglas 10x50; 10x50 = 500 daraus die Quadratwurzel = 22,3607. Die Dämmerungszahl ist ein rein rechnerischer Wert und sagt nichts über die optische Leistung im Vergleich zu einem anderen Gerät gleichen Typs aus.

Zur Übersicht

Geometrische Lichtstärke

Wird errechnet durch Multiplizieren des Austrittspupillen-Durchmessers mit sich selbst. Zum Beispiel: Pupillendurchmesser 5 mm * 5 mm ergibt eine geometrische Lichtstärke von 25.

Zur Übersicht

Öffnung

Die Öffnung des Objektivs wird auch als Eintrittspupillendurchmesser bezeichnet. Sie ist ein wichtiges Leistungsmerkmal des Fernrohres und wird deshalb oft in Verbindung mit der Vergrößerung angegeben. Zum Beispiel bedeutet: 8x30 8fache Vergrößerung bei 30 mm Objektivdurchmesser.

Zur Übersicht

Sehfeld

Den Ausschnitt, den man beim Blick durch ein Fernglas bzw. Zielfernrohr erkennt, nennt man Sehfeld. Kriterium des Sehfeldes ist, wieviel Yard man auf 1.000 Yard beim Fernglas bzw. 100 Yard beim Zielfernrohr überblickt.

Zur Übersicht

Transmission

Sie gibt an, wieviel des auf das Objektiv eintreffenden Lichtes durch das Fernglas zum Okular übertragen wird.

Zur Übersicht

Vergrößerung

Dieser Faktor gibt an, wievielmal größer der Benutzer eines Fernrohres ein Objekt wahrnimmt als mit dem bloßem Auge. Wenn man mit einem Fernglas mit 10facher Vergrößerung ein Objekt in 200 m beobachtet, so erscheint das Objekt in 20 m Entfernung.

Zur Übersicht

Vergütung

Die Entspiegelung von Glaslinsen nennt man Vergütung. Es handelt sich um einen hauchdünnen Belag auf den Linsen, der dafür sorgt, dass möglichst wenige der auf das Glas auftreffenden Lichtstrahlen von diesem reflektiert werden. Ziel der Vergütung ist es, dass soviel Licht wie möglich zum Auge gelangt, also eine hohe Transmission erreicht wird.

Zur Übersicht

Weitwinkel-Okular

Wenn das durch das Fernglas erzeugt vergrößerte Bild unter einem Winkel von mindestens 60 Grad erscheint, so darf man von einem Weitwinkelokular sprechen. Weitwinkelokulare sind äußerlich an den großen Linsen zu erkennen, die teurer in der Herstellung sind.

Zur Übersicht